Zwischen Sommer und Herbst

neue Kerzenopfer-InstallationKonzerte – Corona-Schutz und neue Preise im GästehausStellenangebote

Mittwoch 31. August 2022 | Meldung


 Nach dem letzten Sommervollmond Mitte August ist die große Hitze ganz langsam abgeklungen, die Nächte sind inzwischen kühler und wir können unser Haus frühmorgens gut durchlüften – eine Wohltat für alle! Nur haben die dunklen Wolken, die sich ab und zu am Himmel zusammenballten, es bisher noch nicht geschafft, sich auch über Engelthal abzuregnen. Unserem schönen Wald mit seinen hohen Bäumen ist die lange Trockenheit deutlich anzusehen.
Über die Sommermonate hinweg hat sich einiges in Engelthal getan:

 Ein lang gehegter Wunsch von uns Schwestern und vielen Kirchenbesuchern ging nun endlich durch das tatkräftige Engagement zahlreicher Stifterinnen und Stifter in Erfüllung: P. Abraham Fischer OSB aus der Abtei Königsmüster, Meschede, entwarf für die Rückwand des Gästebereichs unserer Kirche einen Kerzenopfer-Schrein, genau eingepasst zwischen die beiden barocken Seitenaltäre, die dort seit 1962 ihren Platz gefunden haben. Mit dem Team der Abteischmiede fertigte er die Installation an, nur die Vergoldung des Mittelteils mit der Ikone hat unsere Restaurierungswerkstatt übernommen.
Auch die kostbare Marienikone ist das Geschenk eines Wohltäters. Sie stammt von 1697 und zeigt die Muttergottes “Eleusa”, die Muttergottes der Zärtlichkeit. Vor ihr liegt nun auch unser Totenbuch mit den Namen von vielen Verstorbenen, die Gäste uns genannt haben. Zahlreiche brennende Kerzen zeigen jeden Tag an, wie viele Gebete und Anliegen hier täglich vor Maria und mit ihr vor Gott getragen werden.

 Nach zwei Jahren Corona-Pause konnten in diesem Jahr am letzten Augustwochenende die Engelthaler Musik-und Kulturtage endlich wieder stattfinden, die die Altenstädter Gesellschaft für Geschichte und Kultur in Zusammenarbeit mit uns veranstaltet. Die Besucher, die in der Kirche saßen und die Schwestern, die von der Orgelempore, von ihren Zimmern über die Übertragungs-anlage oder vom Friedhof aus durch die offene Kirchentüre zuhörten, erlebten zwei wunderbare Konzerte. Am Samstagabend konzertrierte die Capella Musica Dresden einen “Sommernachtstraum” mit Werken von Purcell, Vivaldi, Telemann, Mozart, Schuster und J.S. Bach. Am Sonntagabend spielte das Barrios Guitar-Quartett und wir hörten Gitarremusik, so wie wir sie noch nie gehört haben.

 Wir sind froh, dass wir unsere bewährten Corona-Schutz-Maßnahmen auch über die Sommermonate hinweg beibehalten haben und die Gäste, die zu uns kamen, sie mitgetragen haben. So sind wir Schwestern bisher von einer Infektion verschont geblieben, wofür wir sehr dankbar sind. Und wir brauchen im Blick auf die Empfehlungen der Bundes-regierung für den kommenden Herbst nichts zu verändern, sondern können Bewährtes beibehalten: Der Impfstatus muss nicht mehr nachgewiesen werden, doch bei der Anreise sollen Übernachtungsgäste ein negatives Schnelltest-Ergebnis mitbringen. Auf den Gängen im Haus gilt Maskenpflicht, im Speiseraum achten wir auf Abstand.
Wegen der hohen Kostensteigerungen in allen Lebensbereichen mussten auch wir zum 01.07.22 unsere Preise für Einzelgäste und Gruppen erhöhen.

Doch können wir leider nicht so viele Gäste aufnehmen, wie wir gerne aufnehmen würden, da wir derzeit wie fast alle Betriebe im Hotel- und Gaststättenbereich unter Personalmangel leiden. Seit März suchen wir Kräfte für den Hauswirtschafts-, Service- und Küchenbereich. Wir bieten Festanstellungen mit mindestens 20-35 Wochenstunden oder auch als geringfügige Beschäftigung. Wir freuen uns über Bewerbungen unter folgender Mail-Adresse: E-Mail schreiben


Zurück